So werden wir alarmiert...





DER NOTRUF sollte immer so früh wie möglich abgesetzt werden und ist auch bei zweifelhaften Situationen nicht falsch.
Am wichtigsten ist der Eigenschutz. Achten Sie auf Ihre Gesundheit und gehen Sie keinesfalls ein Risiko ein!
Informieren Sie sich über die Anzahl der Verletzten und ggf. über ihre Verletzungen.

===> Wählen Sie die 112 <===

Machen Sie präzise Angaben zu folgenden Leitfragen:

  • Was ist passiert?
  • Wo ist es passiert?
  • Wie viele Verletzte gibt es?
  • Welche Arten von Verletzungen?
  • Warten auf Rückfragen


Es muss erwähnt werden, dass am 02.06.07 die integrierte Leitstelle (ILS) FFB in Betrieb genommen worden ist.
Das heisst, dass die 19222 in absehbarer Zeit nicht mehr verfügbar sein wird.
Feuerwehr und Rettungsdienst sind ab sofort flächendeckend unter der einheitlichen Notrufnummer 112 zu erreichen.







DIE ALARMIERUNG erfolgt unmittelbar nach dem Notruf. An Diensttagen werden direkt die einzelnen Stationen angefunkt oder es wird eine Funkmeldeempfänger-schleife ausgelöst. Die Wachmannschaften melden sich bei der Leitstelle, machen ihre Mototrrettungsboote einsatzklar und begeben sich zum Einsatz.

Aber auch außerdienstlich sind die meisten unserer Mitglieder über ihre Funkmeldeempfänger, umgangsprachlich auch "Piepser", erreichbar.
Egal wann die Alarmierung erfolgt, sie begeben sich unverzüglich zur Station und machen sich auf um Menschen aus Gefahrenlagen zu retten.

Bei größeren Ereignissen, wie zum Beispiel einer Vermisstensuche, werden sämtliche eingesetzte Wasserrettungskräfte von unserem Einsatzleiter bzw. seinem Vertreter koordiniert.